¨

.stiftung

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Die Gebäude unserer Stiftung sind zwischen 40 und 60 Jahre alt. Nun müssen sie saniert werden. Die Investitionskosten belaufen sich auf 8.5 Mio. Franken.

Die stiftung papilio betreut jährlich mehr als tausend Kinder. Sie besuchen unsere Heilpädagogische Tagesschule, die Kita, unseren Mittagstisch, oder sie kommen für spezielle Therapien. Doch um die Kinder bestmöglich zu fördern, fehlt uns heute die Infrastruktur.

Bei der stiftung papilio leben wir wie eine grosse Familie. Unsere Lehrpersonen, unser Therapieteam, aber auch die Hauswarte und der Koch übernehmen Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen.

Doch das Zuhause dieser Familie hat verschiedene Mängel. Sie sind so einschneidend, dass wir unsere Aufgabe nicht mehr pflichtgemäss erfüllen können. Wir wollen unsere Kinder und Jugendlichen nach den neusten Erkenntnissen fördern, wollen ihre Fähigkeiten wecken und weiterentwickeln, wir wollen, dass sie eines Tages so gut als möglich eigenständig leben. Doch ohne entsprechende Infrastruktur können wir dieses Ziel auch mit maximalem persönlichem Einsatz nicht erreichen.

. das sind unsere vorhaben:

  • Nach 40 Jahren muss der Innenbereich unseres Schulhauses umfassend renoviert werden. Die Raumaufteilung entspricht nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen; Mobiliar und Beleuchtung sind veraltet.
  • Um den weiteren Betrieb unseres viel besuchten Therapiebads sicherzustellen, gilt es, neben dem Mechanismus des Hubbodens auch die Wasseraufbereitung und Energieversorgung zu sanieren.
  • Ein neues Kompetenz- und Begegnungszentrum soll den einst vom Kinderheim genutzten Pavillon ersetzen. Einmalig für den ganzen Kanton, wird das Gebäude alle Fachstellen zum Thema «kind und familie» unter einem Dach vereinen.
Martin Huber, Projektleiter, Luzern, 15. Dezember 2020